.

    Allgemeine Geschäftsbedingungen



    1. Für die Vertragsabschlüsse zwischen unserem Unternehmen und dem Auftraggeber/Kunden gelten ausschließlich nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen in der jeweils gültigen Fassung.
    Abweichende Bedingungen des Auftraggebers müssen von uns schriftlich bestätigt werden, um Gültigkeit zu erlangen.

    2.  Salvatorische Klausel: Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

    3. Der Auftraggeber hat das Einverständnis des Platzeigentümers einzuholen und dies gegenüber unserem Unternehmen schriftlich zu bestätigen.
    Bei öffentlichen und kommunalen Plätzen wird dies durch unser Unternehmen übernommen.

    4. In einigen Kommunen erheben die Verwaltungsbehörden besondere Gebühren für die Nutzung von kommunalen Grundstücken für Feuerwerk. Auf diese Art von anfallenden Kosten haben wir keinerlei Einfluss. Dieser Betrag wird von den Gemeinde- oder Stadtverwaltungen bestimmt, er beträgt meist zwischen 50 und 100 Euro und geht zu Lasten des Auftraggebers.
    Ferner bestehen einige Kommunen auf der Hinzuziehung eines Löschzuges der Feuerwehr. Diese anfallenden Gebühren gehen ebenfalls zu Lasten des Auftraggebers.

    5. Nach den Verwaltungsvorschriften zum Sprengstoffgesetz dürfen Feuerwerke bis 22:00 Uhr (im Winter) und 23:00 Uhr (im Sommer) abgebrannt werden. Daher ist eine Abweichung unsererseits nicht möglich, da es sich hierbei um eine gesetzlich bindende Vorschrift handelt.

    6. Die Fahrtkosten sind mit bis zu 75 Entfernungskilometer, im Radius unseres Firmensitzes, im Gesamtpreis enthalten, darüber hinaus anfallende Kilometer werden mit 0,30 € pro mehr gefahrenen Kilometer berechnet. Hiermit sind auch die hieraus entstehenden Personalkosten mit abgegolten.  

    7. Der volle Rechnungsbetrag ist bis spätestens 10 Banktage vor dem Feuerwerk zu überweisen. Sollte der Rechnungsbetrag innerhalb dieses Zeitraums nicht auf unseren Firmenkonten eingegangen sein, sieht sich unser Unternehmen nicht in der Verpflichtung, den Auftrag auszuführen.

    8. Für das Stornieren eines Auftrages, der weniger als 14 Tage vor Durchführung storniert wird,  werden 50% des Auftragswertes berechnet.

    9. Alle notwendigen Behördengänge werden von unserem Unternehmen, im Auftrag des Veranstalters/Kunden, übernommen.

    10. In folgenden Fällen kann das Feuerwerk nicht stattfinden:
    Sturm, starker Wind in Richtung Zuschauer, Unbefugte und Tiere im Absperr- bzw. Sicherheitsbereich, höhere Gewalt, Sicherheitsbedenken des  verantwortlichen Pyrotechnikers, Verstoß gegen städtische Anordnungen, Gefahr für Sachgüter und Gesundheit Dritter. In diesen Fällen ist keine Rechnungsminderung möglich.

    11.    Einen Anspruch auf  Rückerstattung oder Rechnungsminderung besteht nicht, wenn Effekte aus Sicherheitsgründen nicht gezündet werden können.
    Sollte durch Einwirkung höherer Gewalt (wie z.B. Unwetter, Sturm, Walbrandgefahr usw.) die Durchführung eines Feuerwerkes nicht möglich sein, erkennen wir keine Schadensersatzansprüche an. Dies gilt auch für vor Ort unvorhersehbare auftretende Sicherheitsmängel (z.B. entgegen der Absprache widerrechtlich geparkte Autos oder Zelte, Tiere, usw.) im Sicherheitsbereich, sowie für behördliche Anordnungen oder  Auflagen, welche die Durchführung des Feuerwerkes verhindern. Sollten zuständige Behörden unserem Unternehmen das Abbrennen eines beauftragten Feuerwerks kurzfristig untersagen oder einschränken,  übernehmen wir keine Haftung oder Schadensersatzforderungen.
           
    12. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass den Anweisungen unserer Pyrotechniker, aus Sicherheitsgründen, (z.B. entfernen von Autos, Schirmen usw.) unbedingt Folge zu leisten ist.
    Schadensersatzansprüche aus Schäden oder Verletzungen, die durch Nichteinhaltung von Sicherheitsanweisungen (z.B. nicht beachtete Parkverbote oder Absperrungen) entstanden sind, erkennen wir nicht an.

    13. Der Gerichtsstand ist  Amtsgericht in 69469 Weinheim


    Stand: Oktober 2013